Rennrad oder Triathlonrad? Was nehm ich denn?

Tja, da steh ich nun. Für meinen ersten Triathlon habe ich mir ein günstiges (50€) Rennrad von einem Kollegen besorgt. Und ob Ihr es glaubt oder nicht. Auch damit bin ich durch gekommen. 😉

Für die letzte Saison habe ich mir dann ein etwas neueres Rennrad besorgt. Eins von 2Danger mit nem Shimano 105 Schaltwerk. Ein ganz nettes Rad. ABER… ich hätte vor dem Sassenberger Triathlon evtl. train ieren sollen mit dem Rad. Das ging nur leider nicht. Ich hatte es mir einen Tag vor dem Wettkampf gekauft. Also. Memo an mich. Rad kaufen, dann damit trainieren und dann an einem Wettkampf teilnehmen. 🙂

Aber was nun? Irgendwann würde ich schon gerne mal ein Triathlonrad besitzen. Nur was ist der Unterschied Rennrad / Triathlonrad?

Nach ein paar Stunden Recherche im Internet habe ich dann auch ein paar Informationen zusammen getragen.
Also als erstes unterscheiden sich die Räder in der Geometrie. Bei den Triathlonrädern ist das Oberrohr kürzer und das Sitzrohr steiler. Das ergibt dann einen steileren Sitzwinkel. Und was soll das?

Die Aerodynamik wird verbessert, da man in der liegenden Position einen geringeren Luftwiderstand bietet.

Jetzt kommt aber der Experte und sagt…
Dann nehm ich mir doch einfach einen Triathlonaufsatz und schon habe ich ein Triathlonrad. Naja, fast. Die Sitzposition wird nicht verändert wie bei einem Triathlonrad. Deswegen ist das nur eine Zwischenlösung.

Natürlich gibt es auch Nachteile. Ein Triathlonrad lässt sich unruhiger lenken und man muss das wohl trainieren.

Vom Aufbau her gibt die DTU folgende Richtlinien raus:

  • Vorder- und Hinterrad müssen gleich groß sein. Scheibenräder sind nur hinten erlaubt und müssen tragend sein.
  • Die Extensions des Lenkeraufsatzes dürfen nach vorne hin nicht offen sein und die Vorderachse um maximal 15 cm überragen.
  • Das Rad muss jeweils eine funktionstüchtige, unabhängig zu bedienende Vorder- und Hinterradbremse besitzen. Die Bremshebel muss nach hinten ragen.
  • Das Rad darf maximal 2 m lang sein. Der Abstand vom Boden zur hinteren Achse muss mindestens 24 cm betragen.
  • Der Radstand muss zwischen 54 cm und 65 cm betragen.
  • Jede Form von Windabweisern sind verboten.
  • Das Rad muss einen Dreiecksrahmen aus 3 geraden oder schrägen Rohren haben.
  • Alle „nicht traditionellen“ Konstruktionen sind generell verboten, außer sie werden vor dem Rennen vom Rennleiter genehmigt.
  • Das von der UCI festgelegte Mindestgewicht von 6,8 kg gibt es im Triathlon nicht.

Vom Gewicht her liegen professionelle Triathlonräder bei ca. 7-9 kg.

Und hier noch ein paar Anbieter die nette Triathlonräder anbieten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.