ARGI+ – Ein Selbstversuch

Immer auf der Suche nach Optimierungen für mein Training bin ich bei meinen Streifzügen durch die sozialen Netzwerke auf einen Post aufmerksam geworden.

Da stand:

  • Laktatwert: 15 % Absenkung
  • Regenerationswert: 20 % schneller
  • Schwellenwert: 5 % Absenkung (aerob-anaerobe Schwelle
  • Puls: 5 Schläge/Minute weniger
  • Phasenwinkel: 13 % (Indikator für das Verhältnis von Körperfett zu Muskel

Das habe ich dann auch mal fix gegoogelt und habe die Studie von Dr. Franz Wendlik (2012) gefunden und da waren ein paar nette Infografiken bei.

Infografik forever-sport.de

 

Hier ist der Vergleich der Laktatwert Gruppe zu sehen und zeigt das bei einer Einnahme von ARGI+ der Laktatwert um ca. 15% gesunken ist. Also von knapp 3,2 mmol auf etwas über 2,7 mmol

 

Weniger Laktat? Schneller regenerieren?

Das ist doch genau das was ich jetzt brauche. Ich habe mich ja mal wieder in einem Anflug von Wahnsinn beim Münster Marathon angemeldet und mir diesmal eine Medaille mit Gravur bestellt. Warum mit Gravur? Weil dies mein erster Marathon unter 4-Stunden sein wird und das will ich mir verewigen.

Und damit ich überhaupt an diese 4 Stunden rankommen, muss ich mir den Allerwertesten gehörig aufreißen. Der letzte Marathon war mit 4:11:07 schon okay. Aber jetzt will ich das Ding nach Hause bringen. Dafür muss ich jetzt halt härter trainieren. Und da muss der Körper mitspielen. Und wenn ich ihm dabei helfen kann, warum nicht.

Also bei facebook auf „Gefällt mir“ geklickt und kurze Zeit später hat sich Dennis bei mir gemeldet und hat mich über ARGI+ informiert. Er hat mir über die Aminosäure Arginin und seiner Wirkung erzählt und das ARGI+ dieses Arginin in großen Mengen enthält und gemeinsam mit dem Nobelpreisträger für L-Arginin Dr. Ferid Murad auf rein pflanzlicher Basis entwickelt wird.

Was mir gefällt, ist, dass ARGI+ der Laktatwertsenkung dienen soll sowie der daraus resultierenden Regenerationszeit Verkürzung. Denn wenn ich schneller regeneriere, kann ich schneller neue Trainingsreize setzen.

Dennis erklärte weiterhin, dass man sich fitter und vitaler fühlt und das Muskelkater der Vergangenheit angehört. Dann kommen noch positive Nebeneffekte hinzu, dass ARGI+ das Immunsystem stärken soll durch den enthaltenen Vitaminkomplex und es soll die Fettverbrennungen und den Muskelaufbau ankurbeln.

OH! Fettverbrennung! Muskelaufbau! Das klingt gut. Durch meine Trainingsfreie Zeit habe ich vielleicht die eine oder andere Speckrolle hinzu bekommen. Und das muss ja wieder weg.

Denn weniger Gewicht + Mehr Muskeln = Mehr Tempo. 

Vielleicht für einen Hobbysportler wie mich nicht so wichtig, aber für den einen oder anderen ambitionierten umso wichtiger. ARGI+ steht auf der Kölner Liste und ist auf dopingrelevante Substanzen negativ getestet.

Das klang alles wirklich gut und das Video das er mir dann noch gezeigt hat, hat mich dann überzeugt. Also hab ich mir erst einmal eine Dose bestellt. Hat auch einen stolzen Preis die Dose (67,50€), aber umso mehr man abnimmt umso günstiger wird das. Und ich sag immer, was nix kostet is nix. Und außerdem ist es mir mein Training wert. Man muss halt Prioritäten setzen.

Jetzt warte ich mal ab und werde Euch auf dem Laufenden halten, welche Ergebnisse ich mit ARGI+ erreicht habe.

Und für diejenigen unter Euch, die ARGI+ auch mal testen wollen, könnt Ihr auf www.die-aloe.de unter Notiz den Code „Triathlonanfänger“ eingeben und bekommt dann direkt mal 10% Rabatt. Viel Spaß und lasst von Euch hören wie Eure Ergebnisse sind.

2 Gedanken zu „ARGI+ – Ein Selbstversuch

  1. Robin

    Hallo Tobias,

    bräuchte einen prinzipiellen Rat von dir: L-Arginin eher als Kapsel oder eher als Pulver?

    Gibt es da überhaupt Unterschiede bei der Aufnahme bzw. Bioverfügbarkeit?

    Danke und Grüße,
    Robin

    Antworten
    1. Tobias Beitragsautor

      Hey Robin, vielen Dank für Deinen Kommentar. Also, ob Du L-Arginin als Kapsel oder als Pulver einnimmst ist egal. Von der Verfügbarkeit bist Du bei Pulver natürlich eher dabei.
      Wenn das L-Argining in Kapseln vorliegt, muss zunächst die Kapsel vom Magen getrennt werden.
      Zudem liegt das enthaltene Arginin in kristalliner Form vor.
      Der menschliche Körper kann diese großen Kristalle nicht so schnell verarbeiten und scheidet einen großen Teil wieder aus.

      Anders ist es beim ARGI+.
      Durch Fermentation von Hefe wird L-Arginin in Nicht-Kristalliner Form gewonnen.
      Somit hast du die optimale Aufnahmefähigkeit und Wirkung im Körper.

      Zudem enthalten Kapsel Produkte oft Arginin HCL.

      Dieser Rohstoff Arginin Hydrochlorid (HCL) wird oftmals in kostengünstigen Produkten verwendet. Die Basis ist hier Arginin, das mittels Extraktionsverfahren direkt aus Menschenhaaren oder Entenfedern gewonnen wird. Der Premium Rohstoff Arginin Base dagegen wird aus rein pflanzlichen Quellen fermentativ hergestellt.

      Das Natürlich fermentierte L-Arginin aus pflanzlichen Rohstoffen im ARGI+ ist frei von Abfallprodukten wie beispielsweise Schwermetallen, die bei der Extraktion von günstigem Arginin Hydrochlorid aus Entenfedern und Menschenhaaren anfallen können. Fermentativ hergestellte Arginin Base hat also einen höheren Reinheitsgrad als die billige Hydrochlorid-Variante und versorgt deinen Körper, ohne ihn zu belasten.

      Ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiter helfen. Viele Grüße Tobi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.