Gewinnen beginnt im Kopf

6 mentale Tricks für Triathleten

Dein Körper ist gestählt, die Trainingseinheiten sind durchgezogen, man fühlt sich topfit. Du hast trainiert und fühlst Dich gut vorbereitet für Deinen Wettkampf.

Aber es geht nicht nur darum, dass Dein Körper in Takt ist, sondern auch Deine innere Einstellung ist ein wichtiger Faktor, der Dich im Triathlon nach vorne bringt. Dazu gehört es, sich nicht von Deinen Kontrahenten beeindrucken zu lassen, nur weil die das beste Material haben oder mit einer Zeitmaschine aufwarten, die ein ganzes Jahresgehalt darstellt.

Für diese innere Einstellung gibt es verschiedene Strategien, die Dir vielleicht helfen können ganz entspannt an den Start zu gehen und Dich nur auf DEIN Rennen zu fokussieren.

www.triato.de | Dein TRIATHLON-Material Portal

Blende Ablenkungen aus

Sobald Du Deine Wechselzone betrittst, blende alle Störungen aus. Ignoriere die Experten oder diejenigen die mit Aussagen daher kommen wie „ich bin kaum zum Training gekommen“. Konzentrier Dich auf Dein Rennen, geh Dein Material durch und versorg Dich gut mit Wasser und ein paar Kohlenhydraten. Denn für Dich zählt nur das was gleich kommt.

Visualisiere Dein Rennen

Nimm vorweg, was passieren könnte.

So oder so ähnlich kannst Du Dir diesen Tipp vorstellen. Geh vor dem Rennen alle Eventualitäten durch. Stell Dir bis ins kleinste Detail vor, wie Dein perfektes Rennen aussieht. Und dann versuch Dir einmal vorzustellen, wie das Ganze aus der Zuschauerperspektive aussehen könnte. Visualisiere wie Du Dich durch das Wasser gleiten siehst, wie Deine Technik ist, wie Du aus dem Wasser rauskommst und dann in die Wechselzone läufst.
Male Dir aus, was ziehst Du als erstes an oder ob Du noch einen Schluck Wasser trinkst, bevor Du Dein Rad schnappst und Dich auf die Strecke begibst. Vielleicht hast Du Dir die Strecke auch schon vorher einmal angesehen, was sind markante Punkte an die Du Dich erinnerst.
Hast Du Dir das alles vorab schon einmal vorgestellt, hast Du die Möglichkeit auch schon einmal Strategien zu entwickeln, wenn mal was schief gehen sollte.
Wo ist der Schlauch zum Wechseln, hast Du die Luftpumpe verstaut usw. So bist Du mental schon drauf vorbereitet „wenn“ etwas passieren sollte und kannst entsprechend gelassen reagieren.

Mache Dich selbst stark

Durch positiv geführte Selbstgespräche kannst Du Dir selber Mut zu sprechen. Sag Dir immer wieder dass Du gut vorbereitet bist und dass Du die Strecke locker schaffst. Nimm das Ganze locker und sei nicht so bierernst. Motiviere Dich wie Muhamed Ali und sag Dir dass Du der/die Größte bist. Motivier Dich! Was auch helfen kann, sind motivierende Videos auf Youtube. Such einfach mal nach Motivation bei Youtube. Da sind wirklich richtig gute Videos bei.

Buchtipp: Sportpsychologie im Triathlon

Verlieren? Kommt nicht in Frage

Wenn Du mit der inneren Einstellung an den Start gehst, Du hättest keine Chance und gewinnst ja eh nicht. Dann hab ich eine beruhigende Nachricht für Dich. Du hast Recht!
Und zwar nennt sich das „self-fulfilling prophecy“ oder auch Selbsterfüllende Prophezeiung. Bedeutet konkret, was Du Dir vornimmst, geschieht. Und da Du ja nicht angetreten bist zum Verlieren sondern zum Gewinnen, musst Du an Deiner inneren Einstellung arbeiten. Was ich damit meine ist nicht zu sagen, ich bin gestartet um das Ding hier zu gewinnen sondern geh mit der inneren Gewissheit an den Start, dass Du gut vorbereitet bist, das Du Bock auf den Wettkampf hast und Dir beweist, dass die ganze Vorbereitung auch für etwas gut ist. Vertrau auf Dich, Deinen Körper und deine innere Vorbereitung und dann kommen die Platzierungen von alleine.

Bereite Dich mental drauf vor

Stell Dir jeden Abend, am besten bevor Du ins Bett gehst, vor, wie Dein Wettkampftag ablaufen soll. Vom Aufstehen über das Frühstück und die Fahrt zum Wettkampf, bis hin zum Wettkampf selbst. Dadurch trainierst Du Deinen Geist schon einmal und Du nimmst Dir schon vorweg wie Dein Rennen wird. Am Anfang ist das vielleicht etwas komisch, aber, umso häufiger Du das machst umso besser funktioniert die Technik.

Think positive

Denke immer positiv.
Wenn Du an einem Wettkampf teilnimmst, sollte Dein Kopf nur von positiven Gedanken beherrscht sein. Sich von vornherein runter zu machen, drückt auf die Stimmung und schlecht gelaunt macht es keinen Spaß an einem Wettkampf teilzunehmen.

Solltest Du also irgendwie angespannt sein, nimm Abstand vom Trubel, such Dir einen ruhigen Platz und atme tief ein und aus. Sprich beruhigend auf Dich ein und spüre wie Du entspannter wirst. Danach siehst Du die Welt wieder mit anderen Augen und kannst voll durchstarten.

Ich wünsche Dir für Dein nächstes Rennen viel Spaß!

Vielleicht hast Du ja auch noch ein paar Tipps, wie man sich am besten mental auf ein Rennen vorbereiten kann, dann schreib die doch am besten in die Kommentare rein. Ich bin gespannt was Ihr so macht um Euch zu motivieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.