Archiv der Kategorie: Training

8 Tipps gegen Langeweile beim Lauftraining

Sicher kennst Du das auch, irgendwann kommt man an den Punkt, da langweilt einen das Lauftraining irgendwann auch mal. Baut doch einfach mal Fartlek in Euer Training ein.

Fart… Was?

 

Fartlek (von schwedisch: Fartlek, von fart = Geschwindigkeit und lek = Spiel) also Fahrtspiel ist eine Trainingsform die man mal in sein Training einbauen kann um mal wieder etwas Schwung ins Training zu bringen. Dabei variiert man die Intensität um dem Körper beizubringen sich schnell wieder zu erholen, egal in welcher Phase man sich befindet.

Ich habe Euch mal ein paar Fahrtspiele zusammengesucht, die man locker in ein Training einbauen kann. Aber denkt dran, es ist total wichtig dass Ihr Euch vorher ordentlich aufwärmt. 10 Minuten mindestens um Verletzungen zu vermeiden.

Ampel

Stellt Euch eine Ampel vor. Die drei Phasen der Ampel sind Eure Geschwindigkeiten. Das heißt Grün ist langsames Tempo (Rekom-GA I), Gelb ist mittleres Tempo (GA II) und rot ist schnelles Tempo (WSA) .

Es geht bei dieser Übung darum, dass Ihr in verschiedenen Intervallen lauft.

Als Beispiel:

Nach dem aufwärmen läufst Du für 30 Sekunden Rot (WSA), dann für 90 Sekunden Grün (Rekom-GA I) danach 60 Sekunden Gelb (GA II) dann 60 Sekunden Grün (GA I) und wieder 90 Sekunden Rot (WSA). Zum Entspannen läufst Du dann 3 Minuten in Grün (Rekom – GA I) Das ganze wiederholst Du drei – viermal.

Die Laufbibel: Das Standardwerk zum gesunden Laufen

Price: EUR 29,95

4.7 von 5 Sternen (73 customer reviews)

10 used & new available from EUR 14,99

Give me five

Bei dieser Übung steigerst Du nach jeweils 5 Minuten Dein Tempo und danach geht’s wieder zurück in Dein Wohlfühltempo. Das Ganze geht so: Du läufst Dich erst schön warm, danach läufst Du in einem für Dich angenehmen Tempo. Nach 5 Minuten steigerst Du Dein Tempo für eine Minute. Nach der Minute geht es wieder zurück in das Wohlfühltempo. Bei Minute 10 steigerst Du wieder Dein Tempo für 1 Minute und gehst nach der Minute wieder in Dein Wohlfühltempo zurück. Das ganze wiederholst Du jetzt bei Minute 15, 20, 25 usw. bis zu einer Stunde.

Von Herzen

In den meisten Pulsmessern kann man sich ja Pulszonen (Rekom, GA I, GA II, WSA usw.) einstellen. Wie wäre es denn mal wenn Du einfach mal zwischen diesen Pulszonen hin und herspringst? Als Beispiel könntest Du ja für eine Trainingseinheit von 20 Minuten folgenden Ablauf einstellen: 3 Minuten Rekom / 5 Minuten GA II / 2 Minuten WSA / 5 Minuten GA II / 2 Minuten WSA / 3 Minuten Rekom Oder für eine 15 Minuten Trainingseinheit: 5 Minuten GA I / 2 Minuten GA II / 1 Minute WSA / 2 Minuten GA II / 5 Minuten einfach Variier einfach Deine Pulszonen und bringen Deinen Kreislauf ordentlich auf Trab.

Laufen für Einsteiger: Das ultimative Training

Price: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen (2 customer reviews)

60 used & new available from EUR 5,45

Wenn man mal eine Trainingseinheit auf einer Straße verbringen sollte, kann man doch ideal die Leitpfosten für Tempoeinheiten gebrauchen. Lauft für zwei Leitpfosten in einem schnellen Tempo (GA II – WSA) und für 3 Leitpfosten nehmt Ihr dann das Tempo wieder raus (GA I). Spielt mit den verschiedenen Geschwindigkeiten und nehmt Euch einfach die Leitpfosten als Limit.

Laufband Hügeltraining

Falls das Wetter mal wieder nicht mitspielen sollte, müsst Ihr auf Euer geliebtes Fahrtspieltraining nicht verzichten.

In Eurem Fitnessstudio gibt es bestimmt ein Laufband, wo man auch die Steigung beeinflussen kann. Wenn nicht, fragt einfach mal die Trainer /-innen die da rumlaufen. Die helfen Euch bestimmt, dass einzustellen.

Stellt Euch Euer Laufband so ein, dass Ihr mit Tempo und Steigerung spielt. Zum Beispiel könnt Ihr den „Berg“ erst einmal für 3 Minuten hoch gehen mit einer 6%igen Steigung einstellen, dann erhöhst Du das Tempo auf vielleicht auf langsames laufen (Rekom) mit einer 4%igen Steigung, dann steigerst Du das Tempo und senkst vielleicht die Steigung. So kriegst Du quasi ein Bergtraining im Fitnessstudio simuliert und ich kann Dir sagen, dass kann einen ganz schön fertig machen 😉

Tempotraining mit Podcast

Besorgt Euch doch einfach mal einen Trainingspodcast aus dem Internet. Ich habe zum Beispiel einen sehr guten, wie ich finde, bei Jogmap.de gefunden. Bei diesem Podcast, tritt Dir Coach Chris einfach mal ordentlich in den Hintern und es macht auch noch Spaß. Neben Tipps und Tricks, sowie Dehnen ist alles dabei. Klick hier um zu dem Podcast zu gelangen. (Mit einem Rechtsklick auf den Link und Ziel speichern unter… kannst Du die MP3 Datei herunterladen und auf Deinen MP3 Player packen).

Liegestütz, Kniebeugen

Um das Training etwas interessanter zu gestalten, kannst Du auch einfach mal alle zwei bis fünf Minuten zwischendurch stoppen und Deine restliche Muskulatur etwas fordern. Mach doch einfach mal eine Runde Liegestütze, Situps und Kniebeugen. Sieht zwar komisch aus, aber wir Triathleten sind ja sowieso etwas speziell (im positiven Sinne).

Pyramide

Vom Schwimmtraining her, kennt Ihr ja sicher das Pyramide schwimmen. Adaptiert das doch einfach mal aufs laufen. Lauft 1 Minute GA II, dann 1 Minute Rekom, dann 2 Minuten GA II und wieder Rekom, 3 Minuten GA II, 3 Minuten Rekom und das Ganze dann zeittechnisch wieder umgekehrt. 2 Minuten GA II, 2 Minuten Rekom, 1 Minute GA II und abschließend 1 Minute Rekom. So kommt Ihr auf eine Trainingseinheit von 18 Minuten, die Euch am Anfang ganz schön ins Schwitzen bringt. Zum steigern erhöht Ihr einfach die Anzahl oder die Minuten.

Machs Dir leichter….

Mit Musik geht das Training leichter

Dass Sport eine positive Wirkung hat und nebenbei auch Spaß machen kann hat sich mittlerweile herumgesprochen. Trotzdem kostet es manchmal Überwindung in die Trainingsklamotten zu schlüpfen, vor allem wenn draußen nasses Wetter herrscht und man drinnen gemütlich auf dem Sofa liegen könnte.

Manche Menschen motivieren sich mit dem Gedanken an den gewünschten Effekt, manche verabreden sich zum Sport mit Freunden. Aber es gibt noch einen Faktor, der das Training positiver gestalten kann: passende Musik.

Wenn man statt im Freien auf dem Laufband zu Hause trainiert hat man nicht nur den Vorteil vom Wetter unabhängig zu sein, man kann mit passender Musik für Fitness mit Spaß sorgen. Aber Vorsicht: Oft schlägt man dabei nur ein gemütliches Tempo an und der Trainingseffekt ist dadurch geringer.

Besser eignet sich Musik als Begleiter wenn man nicht auf einem Fitnessgerät sitzt sondern ein Krafttraining zu Hause absolviert, z. B. mit Liegestützen, Situps oder Ausfallschritten im Rhythmus der neusten Rockmusik.

In vielen Fitnessstudios gibt es sogenannte Spinning-Kurse. Dabei handelt es sich um ein Training auf feststehenden Fahrrädern, das in der Regel in Gruppen und mit Musikuntermalung angeboten wird. Da es bei diesen Fahrrädern für den Trainer möglich ist den Widerstand für jeden Teilnehmer gesondert einzustellen können Menschen mit unterschiedlicher Fitness zusammen trainieren.

Running Beats – Musik zum Laufen (Spring Edition) (Inkl. 5 KM & 10 KM Mix)

Price: EUR 9,39

4.2 von 5 Sternen (4 customer reviews)

1 used & new available from EUR 9,39

Auch die Seele profitiert von einem musikalischen Training, mit seiner Lieblingsmusik im Ohr kann der Jogger lange Strecken zurücklegen ohne es zu merken. Nach dem Training ist der Kopf frei und der Rhythmus bleibt noch für Stunden im Ohr und sorgt für gute Laune.

Günstigen Neo gefällig?

Da ich ja ein überzeugter Aquaman Neopren Anzug Fan bin, nur schnell ein Tipp. Und zwar hat Aquaman gerade günstig Neopren Anzüge im Angebot.

Also nicht lange zögern, sonst sind die weg.

[UPDATE 2014-06-23]

Tja, wie gesagt. Jetzt sind die alle weg 😀 Deswegen keine Chance mehr auf Auslaufmodelle.

Meine Neue: Zoggs Predator Flex

Jetzt hat meine Schwimmbrille es doch geschafft. Sie stand mir immer treu zur Seite, hat mich durch den Ironman gebracht, war fast nie beschlagen und nun ist es doch vorbei. Das Band ist gerissen und jetzt kann ich Sie nicht mehr tragen…

Grund genug dafür sich mal was Neuem umzusehen…

Wer die Wahl hat, hat die Qual….

Ich habe mich dann mal auf die Suche im Internet gemacht und mir die ganzen Schwimmbrillen einmal angeschaut. Was bei der Vielzahl der ganzen Schwimmbrillen garnicht so einfach ist. Und was noch schlimmer ist, wie soll man bei den ganzen Brillen die Richtige finden.
Also erst einmal sondieren was will ich eigentlich? Meine alte Schwimmbrille saß ganz bequem, also muss die Neue natürlich einen guten Sitz haben. Ich fände es nervig, wenn ich eine Stunde schwimme und ständig würde ich die Brille spüren. Ich muss mich ja auf das Training konzentrieren nicht auf die Brille.
Zweitens darf die Brille nicht ständig beschlagen. Bedeutet ich brauche Gläser die mit Antifog beschichtet sind. Weil das kennt Ihr sicher auch, wenn man schwimmt und die Brille dauernd beschlägt, muss man die entweder putzen oder „blind“ schwimmen. Im Schwimmbad sicherlich nicht die beste Alternative.
Drittens… die Brille muss ordentlich halten. Am Besten sollte das Kopfband ordentlich was aushalten. So ein Start beim Triathlon kann ja schon mal ruppig werden und wenn da Deine Brille schon beim Start kaputt geht, ist der Wettkampf so gut wie gelaufen.
Viertens… Finde ich es total wichtig das die Brille eine gute Sicht bietet. Ein eingeschränktes Sichtfeld ist für mich das schlimmste.
Und fünftens…. Die Brille muss mir auch noch gefallen. 😉 Das ist jetzt kein KO-Kriterium, aber bisschen aussehen muss die Brille ja auch schon 😀

Zoogs Predator Flex

Zoogs Predator Flex

So, nachdem ich meine Kriterien festgemacht habe, bin ich dann im Internet auf die Suche gegangen und habe mich dann für eine Brille entschieden. Die Zoggs Predator Flex.

Einige von Euch, die mich kennen, werden jetzt natürlich „keine“ Verbundenheit zu meinem Lieblingsfussballverein erkennen können. NEIN, ich habe die Brille nicht nur genommen weil es die in Schwarz-Gelb gab. 😉

Jetzt wusste ich also welche Brille, jetzt nur noch gucken wo es die günstig gab. Ihr kennt das sicherlich auch, beim Surfen schweift man ja ab und zu auch mal etwas ab und guckt mal fix was so los ist bei facebook. So war es dann auch bei mir, aber was diesmal nicht so schlimm war. Weil diesmal war die Werbung bei facebook sogar mal  nützlich. Denn dort bin ich auf  sporTrade aufmerksam geworden. Das ist wohl ein Online-Marktplatz für neue und gebrauchte Produkte rund Ausdauersport usw.  Also mal fix da vorbei gesurft und mal geguckt ob die „meine“ Brille auch im Angebot hatten und siehe da…. Zoggs Predator Flex in schwarz/gelb. Großartig!

Der Bestellprozess ging fix vonstatten, ich konnte mit Paypal bezahlen, alles gut. Und gut 3 Tage später hatte ich meine Neue in den Händen.

BrilleAnpassenSchon nach dem Auspacken wusste ich wir zwei werden eine schöne Zeit miteinander haben. Wie auf dem Bild vielleicht erkennbar ist, wird die Schwimmbrille mit einer extra Tasche ausgeliefert damit die nicht so verkratzt. Nach dem begutachten, hab ich die dann auch mal direkt aufgesetzt und das fühlte sich erst einmal gut an. Noch etwas nachjustieren, was denkbar einfach geht. Die kleinen Hebel an den Seiten etwas anheben, passsend ziehen, fertig. Was ich bisher sagen kann, die Brille hat ein sehr angenehmes Tragegefühl und ich bin gespannt, wie die Neue sich dann im Wasser schlägt.

Schwimmtraining

Wie sich mein Verdacht bestätigt hat… ich habe eine gute Wahl getroffen. Die Neue hat alles was ich will. Das Sichtfeld ist super und unter Wasser hat man eine sehr gute Sicht. Selbst wenn ich mal etwas schneller geschwommen bin, keine Probleme und auch über eine längere Zeit sitzt diese Brille optimal. Kein Drücken, kein unnötiges Verrutschen, alles gut. Was mir noch sehr positiv aufgefallen ist, bisher kein Beschlagen. Ich kann nur hoffen das das so bleibt, dann bin ich vollkommen zufrieden mit meiner Wahl.

Also wer eine neue Schwimmbrille benötigt, sollte die Zoggs Predator Flex mit in Betracht ziehen, meiner Meinung nach eine sehr gute Brille.

Dir hat der Beitrag gefallen? Hinterlass doch einen Kommentar.