Schlagwort-Archive: Energie

10 Tipps für Dein Triathlon Winter Training

10 Tipps für Dein Triathlon Winter Training

Sieger werden im Winter gemacht, so sagt die alte Trainingsweisheit.

Aber was heißt das für Dich?

Deine Triathlon Saison neigt sich langsam dem Ende zu. Alle Höchstleistungen sind erbracht und Du hast vielleicht auch Deine erste Volksdistanz gefinisht.

Ein gutes Gefühl, oder?

Aber wie geht es weiter? Weiterlesen

Energieriegel für Dein Training oder den Wettkampf

Heute serviere ich euch einen kleinen Bericht über Energieriegel.

Durch das liebe Team von nu3 habe ich eine tolle Auswahl an Riegeln bekommen um diese einfach mal zu testen und euch davon zu berichten.

Als das Paket von Nu3 angekommen ist, war ich erst einmal überrascht. So viele Riegel hatte ich nicht erwartet. Und auch von der Größe waren das ganz schöne Brummer. 😀

Das Paket umfasste 5 Riegel von verschiedenen Anbietern und in den verschiedensten Geschmacksrichtungen.

Weiterlesen

Carbonloading Tag III

…weiter geht es mit dem Versuch 3 Tage Kohlenhydrate soweit es geht zu reduzieren um meinem Körper die Energie quasi zu entziehen, damit ich dann die Tage danach wieder mit erhöhter Kohlenhydrate Zufuhr meine Akkus wieder so auflade, das mir am Sonntag beim Hamburg Triathlon  Zusatzenergie zur Verfügung steht.
Wenn ich ehrlich sein soll, geht mir das schon etwas auf die Nerven, immer drauf zu achten, was ich essen darf und was nicht. Ich will hoffen das es sich lohnt.

Heute Abend werde ich dann noch einen Satz Laufintervalle machen, damit die Speicher auch wirklich leer sind. Von der Energie her würde ich jetzt schon sagen, das wird ziemlich anstrengend. Bin etwas erschöpft.

Das heutige Menü besteht aus:

Frühstück
500 gr Joghurt-Quark Mischung
1 Tasse Kaffee

Mittagessen
hab ich irgendwie verpennt, deswegen gab es kein Mittagessen.

Abendessen
Da ich heute Mittag nichts zu essen hatte, habe ich mir nach den Intervallen erst einmal einen großen Salat gemacht

Salatmischung bestehen aus buntem Salat, Schinken, Käse, Thunfisch
500 gr Joghurt-Quark-Mischung

Danach war ich auch echt platt. Die Intervalle haben zwar gut geklappt, aber ich hatte irgendwie das Gefühl es geht nicht voran. War schon echt kraftlos und hatte auch etwas Seitenstiche.

Ich bin jetzt erst einmal froh das die kohlenhydratarmen Tage vorbei sind und morgen erst mal wieder „normal“ gegessen werden kann.

Carbonloading! Oder Energie auf Abruf?

Pasta Party und der Traum von Zusatzernergie

Wer kennt sie nicht, die Pasta-Partys vor dem Triathlon. Da werden Unmengen an Nudeln in einen rein geschaufelt um am nächsten Tag genügend Energie für den Wettkampf zu haben. Das ist aber wohl leider eine Illusion. Deshalb habe ich mich mal auf die Suche gemacht und was interessantes bei roadbike.de gefunden.

Man kann wohl seinen Speicher trainieren und bis zu 45% mehr an Kohlenhydraten einlagern, dafür muss man aber erst einmal die Tanks durch intensives Training entleeren und danach gezielt wieder befüllen.
Das bedeutet…. mehr Eiweiss und Fett und wenig Kohlenhydrate. Und in den folgenden Tagen vor dem Triathlon dann vermehrt kohlenhydratereiche Kost zu sich nehmen um die Speicher wieder zu füllen. Klingt für mich nach dem Prinzip Batterie. Einmal komplett entladen, dann wieder aufladen und mehr Energie bekommen.

Wichtig beim Carbonloading
Damit der Körper überhaupt die Kohlenhydrate speichern kann, muss der Körper viel Flüssigkeit haben. Heißt im Umkehrschluss… VIEL TRINKEN! Hält man sich daran steht einem am Wettkampf Tag zusätzliche Energie zur Verfügung.

Ich werde das einmal ausprobieren, damit ich in Hamburg richtig Energie habe um den Triathlon auch ordentlich über die Bühne zu bringen. Dafür habe ich zur Orientierung den Plan für Experten von roadbike.de ins Auge gefasst und den werde ich mal testen.

Der Plan sieht folgendes vor:

Die Woche vor dem Wettkampf (also bei mir heute) soll man die Speicher entleeren. Das habe ich mit Schwimmen heute morgen und einem ausgedehnten GA I Lauf über 15 km gemacht. Ich denke danach waren die Speicher soweit leer, das ich mit dem Carbon Loading beginnen kann.
Die nächsten 3 Tage soll ich dann mit kohlenhydratefreien Tagen weiter machen, wobei ich trotzdem trainieren soll. Ich muss mal überlegen, was ich dann so esse. Weil irgendwie alle Beilagen sind ja recht kohlehydratlastig. Vielleicht komplett drauf verzichten, oder nur Salat. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Und ab Mittwoch soll ich dann leicht weiter trainieren und  anfangen mit erhöhter Kohlenhydratezufuhr. Das soll den Kohlenhydratespeicher bis um das Dreifache vergrößern. Aber auch hier noch eine Warnung, diese Diät ist Stress für Deinen Körper und kann an den Nerven zehren.

Die kommenden Tage werde ich Euch auf dem Laufenden halten, was das Carbonloading bei mir gebracht hat und was ich so gegessen habe.

 

Samstag Radfahren/Laufen

Koppeltraining Radfahren und Laufen

Um mich an die Umstellung vom Radfahren auf das Laufen zu gewöhnen habe ich heute mal ein Koppeltraining eingebaut. Der Plan war ca. 15 Kilometer Rad zu fahren und dann ca. 5 Kilomter zu laufen. Nachdem ich mich dann gerade umgezogen hatte, fing es auf einmal so an zu regnen das ich dann erst noch abwarten musste bis das Wetter wieder etwas besser war. 20 Minuten später war der Regen vorbei und dann konnte ich endlich los.
Also rauf aufs Rad und los geradelt. Die Strecke war gut und das Rad lief gut, also bin ich recht gut und zügig unterwegs gewesen. Doof war nur das die Strasse noch nass war und mein neues Rad schmutzig wurde :'( Kurz bevor ich dann zuhause ankam, habe ich dann schon mal die Schuhe aufgemacht und bin dann raus geschlüpft. DAS muss ich noch etwas üben, da die Schuhe auf einmal machten was die wollten und das kann im Wettkampf bestimmt ablenken.
Zuhause angekommen, runter vom Rad und dann ab in die Garage mit der Maschine. Dann in die Laufschuhe geschlüpft und dem Garmin mit der Lap-Taste klar gemacht (Multisport), das ich jetzt Laufen gehe. Dummerweise bin ich dabei wohl irgendwie an den Aus-Knopf gekommen und habe dann beim Laufen festgestellt, das ich meine Zeit und meine Strecke garnicht mit aufzeichne. Also fix die Uhr angemacht und die Stoppuhr gestartet. Die hatte dann irgendwie einen Anzeigefehler, weil ich auf einmal schon 4593 Kilometer unterwegs war. Fleißiges Bürschchen 😉

Vom Tempo her und den Beinen lief das alles recht harmonisch, ich war echt überrascht. Wenn das so in Hamburg läuft, bin ich wirklich zufrieden. Als ich dann wieder daheim war, hatte ich dann wohl noch Energie und hab dann noch eine Runde gemacht. Wieder rauf aufs Rad und dann noch eine Runde laufen.

Anschließend war ich echt kaputt, aber als Belohnung haben wir dann bei meiner Schwester gegrillt und das hat alles wieder gut gemacht. 😀

Trainingseinheit:

Rad Runde I

Distanz (Kilometer): 14.63
Zeit: 00:29:40
Durschn. Tempo (min/km): 0:02:01
Kalorien: 517

Laufen Runde I

Distanz (Kilometer): 14.63
Zeit: 00:29:09
Durschn. Tempo (min/km): 0:05:42
Kalorien: 360

Rad Runde II

Distanz (Kilometer): 16.78
Zeit: 00:39:34
Durschn. Tempo (min/km): 0:0 2:21
Kalorien: 592

Laufen Runde II

Distanz (Kilometer): 4.26
Zeit: 00:25:32
Durschn. Tempo (min/km): 0:0 5:59
Kalorien: 301