Schlagwort-Archive: Ernährung

Carbonloading Tag III

…weiter geht es mit dem Versuch 3 Tage Kohlenhydrate soweit es geht zu reduzieren um meinem Körper die Energie quasi zu entziehen, damit ich dann die Tage danach wieder mit erhöhter Kohlenhydrate Zufuhr meine Akkus wieder so auflade, das mir am Sonntag beim Hamburg Triathlon  Zusatzenergie zur Verfügung steht.
Wenn ich ehrlich sein soll, geht mir das schon etwas auf die Nerven, immer drauf zu achten, was ich essen darf und was nicht. Ich will hoffen das es sich lohnt.

Heute Abend werde ich dann noch einen Satz Laufintervalle machen, damit die Speicher auch wirklich leer sind. Von der Energie her würde ich jetzt schon sagen, das wird ziemlich anstrengend. Bin etwas erschöpft.

Das heutige Menü besteht aus:

Frühstück
500 gr Joghurt-Quark Mischung
1 Tasse Kaffee

Mittagessen
hab ich irgendwie verpennt, deswegen gab es kein Mittagessen.

Abendessen
Da ich heute Mittag nichts zu essen hatte, habe ich mir nach den Intervallen erst einmal einen großen Salat gemacht

Salatmischung bestehen aus buntem Salat, Schinken, Käse, Thunfisch
500 gr Joghurt-Quark-Mischung

Danach war ich auch echt platt. Die Intervalle haben zwar gut geklappt, aber ich hatte irgendwie das Gefühl es geht nicht voran. War schon echt kraftlos und hatte auch etwas Seitenstiche.

Ich bin jetzt erst einmal froh das die kohlenhydratarmen Tage vorbei sind und morgen erst mal wieder „normal“ gegessen werden kann.

Carbonloading Tag II ! Der zweite Tag des Kohlenhydrate Experiments

Nun der zweite Tag Carbon Loading

Da ich ja unterwegs auf einer Geschäftsreise war, wie schon am ersten Tag geschrieben (Carbonloading Tag I) war das mit dem Essen wieder etwas schwieriger.
Im Hotel ging das dann aber noch, da ich ja mit Frühstück bestellt hatte und da konnte ich mich dann noch Kohlenhydrate arm ernähren.

Mein Frühstück bestand also aus:

Rührei mit Bacon
Obstsalat
Joghurt
1 Kännchen Kaffee

Beim Kunden kam ich dann schon wieder in Versuchung und bei diesem Kunden war es besonders schwer zu verzichten, deswegen gab es als

Snack

1 x Brezel mit Butter
(Eine Schwäbische Brezel (100 g) enthält 8,1 g Eiweiß, 51,1g Kohlenhydrate, 4,8 g Fett und entspricht 1184 kJ (283 Kcal), 5.1 KHE, 4,3 BE (Herstellerangaben Ditsch)

Mittagessen

1 x Fisch in Panade und einer Dill-Senfsauce
Es gab zwar Kartoffeln dabei, die waren aber so zerkocht, die konnte ich weglassen und habe somit auf unnötige Kohlenhydrate verzichtet.

 

Abendessen

Da war ich dann wieder weniger kreativ und habe mich da wieder auf das Standardmenü beschränkt.

Salatmischung bestehen aus buntem Salat, Schinken, Käse
Putenstreifen gebraten und gewürzt
Joghurt als Nachtisch

Das war dann auch der zweite Tag Carbon Loading. Unterwegs ist es schon etwas schwieriger sich ordentlich zu ernähren und da muss ich auf jedenfall noch optimieren.

Carbonloading Tag I

Tja heute ist der erste Tag von meinem Carbonloading Experiment. (Carbonloading! Oder Energie auf Abruf)

Vielleicht hätte ich erst einmal überlegen sollen was man alles so essen soll. Wenn man mal bewusst darauf achtet, wieviel Kohlenhydrate überall drin sind, da war ich schon echt überrascht.
Zwar gibt es im Internet viele Seiten wo man nach solchen Rezepten usw. suchen kann (Stichwort Low Carb), aber meistens ist nichts dabei was man so auf die Schnelle machen kann, oder wenn man auf Dienstreise ist.

Deswegen war es für mich schwierig mich da „spontan“ zurecht zu finden. Also habe ich das Problem am ersten Tag folgendermassen gelöst.

Frühstück

250 gr Joghurt 1,5%
250 gr Magerquark
1 Apfel
1 Kaffee

Mittagessen

Da ich wieder geschäftlich unterwegs war und zu einem Kunden musste, hätte ich die Möglichkeit gehabt, an irgendeiner Raststätte anzuhalten und in irgendeinem Restaurant versuchen können Low Carb Mittagessen zu bekommen. Da Raststätten ja eher auf den „deftigen“ Appetit ausgerichtet sind, habe ich mich für was anderes entschieden.

Also gab es:

Salatmischung bestehen aus buntem Salat, Schinken, Käse
Putenstreifen gebraten und gewürzt
Joghurt als Nachtisch

Die Salatmischung und die Putenstreifen habe ich zusammen gemischt und dann mit dem Dressing versehen.

Abendessen

Da war ich nicht so kreativ und habe einfach mein Mittagessen wiederholt.

Salatmischung bestehen aus buntem Salat, Schinken, Käse
Putenstreifen gebraten und gewürzt
500 gr Joghurt als Nachtisch

Das war der erste Tag. Von der Auswahl her der Speisen noch nicht ganz ausgereift, aber ich denke mal das kann man noch optimieren.

3-Minuten-Brot

Ihr braucht fix ein Brot? Kein Bäcker in der Nähe? Dann macht euch doch fix selbst ein köstliches Brot.

Zutaten 1 Portion

1 Würfel Hefe
450 ml Wasser, lauwarmes
500 g Dinkel – oder Weizenvollkornmehl
50 g Sonnenblumenkerne
50 g Sesam
50 g Leinsamen
2 TL Salz
2 EL Essig (Obstessig) oder Brottrunk

Zubereitung

Die Hefe mit dem Wasser verrühren. Alle anderen Zutaten hinzufügen und gut verarbeiten. In eine gefettete Form geben und in den kalten Backofen stellen.
DAS BROT NICHT GEHEN LASSEN!
Backen: Backen 60 Min bei 200° Ober/Unterhitze, oder 50 Min bei 170° Heißluft
Brot aus der Form lösen und evtl. 10 Minuten nachbacken.
Die Körner könnt Ihr natürlich weglassen oder austauschen gegen Rosinen, Mandeln oder Nüsse.

Nudeln mit Tomaten-Thunfisch Sauce

Als erstes mal den Klassiker

Bild von www.chefkoch.de/feinschnitt

Nudeln mit Tomaten-Thunfisch Sauce
Bild von www.chefkoch.de/feinschnitt

Schmeckt gut, ist leicht verdaulich und enthält alles was man so braucht.

Zutaten für 4 Personen:

1 Kg Nudeln
2 Dosen Thunfisch (im eigenen Saft)
2 Zwiebeln
2 Möhren
4 El Olivenöl
2 Dosen geschälte Tomaten
1 Esslöffel Tomatenmark
Salz, Pfeffer
2-3 Knoblauchzehen
Oregano

Zubereitung:
Die Nudeln, wie auf der Verpackung beschrieben, kochen. Die Thunfischdosen abtropfen lassen. Die Zwiebeln währendessen klein schneiden, die Möhren schälen und dann raspeln. Beides zusammen (Zwiebeln und Möhren) in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten. Dann die Tomaten und das Tomatenmark hinzugeben, 2 Knoblauchzehen hineinpressen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Etwa 5 Minuten köcheln lassen. Zum Schluß den Thunfisch unterheben, etwas Oregano beigeben und nochmals für etwa 5 Minuten köcheln lassen.

Danach auf einem tiefen Teller servieren und genießen.