Schlagwort-Archive: Tipps und Tricks

Laufshirts aus Merinowolle

Gerade beim Laufen im Sommer ist es wichtig, die passende Kleidung zu haben, damit das Laufen auch wirklich zu einem Vergnügen wird. Das wissen auch die Hersteller von Laufbekleidung und daher gibt es auf dem Markt inzwischen verschiedenste Technologien und Materialien, die das Körperklima so angenehm wie möglich gestalten.

Laufshirts aus Merinowolle beispielsweise bieten den höchsten Komfort. Bei Wolle denkt man zwar erst mal an eher schwere und warme Kleidungsstücke, aber Merinowolle macht Runningshirts tatsächlich zu funktionalen Genies. Nicht nur, dass sie besonders atmungsaktiv ist, was dazu führt, dass der Körper gut belüftet wird ohne auszukühlen, und trocken bleibt, nein, sie ist dazu auch noch äußerst geruchsabweisend. Dadurch, dass Merinowolle von Natur aus antibakteriell ist, wird auch die Bildung neuer Bakterien verhindert, was wiederum zu verminderter Geruchsbildung führt. Shirts aus Merinowolle sind sehr leicht und dank eines geringen Lycra-Anteils auch gut dehnbar. Insgesamt bieten diese Shirts einen wunderbaren Tragekomfort für alle Läufer und stellen eine sehr gute Alternative zu den schon länger eingesetzten Mesh-Einsätzen in Laufshirts dar, die ebenfalls für eine gute Belüftung und damit ein gutes Körperklima sorgen.

Egal wofür man sich entscheiden – Merinowolle oder Mesh-Einsätze – auf ein speziell für die Bedürfnisse von Läufern angepasste Shirts sollte in jedem Fall unbedingt geachtet werden.

10,- Euro Gutschein auf das gesamte Sortiment von www.vaola.de

Wolf gelaufen? Wie geht es wieder weg?

Nach einer langen Laufeinheit kann es passieren das sich “gewisse” Gegenden anders verhalten als gewohnt. Meist zwischen den Oberschenkeln oder im Genitalbereich haben sich “gefühlte Abschürfungen” gebildet. Im Volksmund redet man davon, man hat sich einen Wolf gelaufen.

Doch woher kommt diese Bezeichnung eigentlich und was heißt das überhaupt, “sich einen Wolf laufen”?
Folgende Bedeutung hat der Ausdruck: wunde Stellen auf der Haut bekommen; umgangssprachlich; leitet sich von “Hautwolf” (schmerzhafte Hautentzündung) ab
(Quelle: www.redensarten-index.de)

Ich habe mal im Internet recherchiert, was man gegen diese Wunden Stellen am besten tun kann oder wie man das verhindern kann und das will ich Euch natürlich nicht vorenthalten.
Folgende Tipps habe ich gefunden:

  • Vaseline großzügig dran schmieren
  • Tights anziehen
  • Passende Unterwäsche oder optimaler Weise Funktionsunterwäsche
  • Babypulver zur Prävention
  • Bepanthen
  • Günstige Alternative zu Bepanthen soll Panthenol-Creme vom Aldi oder Lidl sein
  • Xenofix-Hirschtalgsalbe
  • Gehwohl Fußsalbe
  • MEDELA Purelan 100
  • Calendula Wundsalbe

Wie Ihr seht gibt es einige Tipps dagegen und ich hoffe das Ihr nicht allzu oft Erfahrung mit dem Wolf macht. ;)

Tipps fürs Lauftraining in dunkler, kalter Jahreszeit

Die Ausrüstung
Für viele Triathleten ist im Herbst meistens die Saison beendet und man besinnt sich auf das entspannen. Dabei kann es so schön sein im Herbst bzw. Winter zu trainieren. Und ein weiterer Vorteil ist, man stärkt sein Immunsystem und beugt somit lästige Erkältungen vor.
Die Ausrüstung muss den kälteren Witterungsverhaltnissen selbstverständlich angepasst sein. Das heisst besorgt euch gute Funktionskleidung. Tchibo hat zur Zeit wieder Laufkleidung im Angebot.
Wenn ihr raus geht zum trainieren, zieht Euch nach dem so genannten “Zwiebelprinzip” an. Mehrere Schichten übereinander sorgen für einen Wärmepuffer und schützt Euch vor der Kälte.
Klar sein sollte Euch auch, das Ihr wegen der schlechten Sichtverhältnissen unbedingt mit Reflektoren und einer Stirnlampe laufen solltet. Da werdet Ihr gesehen und Ihr seht auch was. :D

Bevor ihr startet solltet Ihr Euch natürlich vorher echt gut aufwärmen. Also vorher ordentlich die Muskeln aufwärmen, Schulterkreisen usw.
Wenn Du beim Laufen durch die Nase ein atmest und durch den Mund ausatmest, wärmst Du damit die kalte Herbstluft etwas auf und vermeidest damit Halsschmerzen. Sollte es noch kälter werden, solltest Du Dir ein Halstuch nehmen und das mit um den Mund wickeln.

Und dann kommt am Ende der schönste Teil des Trainings. Wenn Du nach dem kalten Lauf, aus der klirrenden Kälte kommst und Dein Körper komplett durchgefroren ist, kommt dann die heiße, wohltuende Dusche. Die solltet Ihr auf jedenfall genießen, sonst…. gibts wieder eine Erkältung.

Freitag Krafttraining

Freitag, 2011-01-21

Neuer Plan, neue Qual. Nun gehts weiter.

Bauch:

Bauchmuskeltrainer: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 52,5 kg

Brust:
Bankdrücken: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 10 kg + Stange
Kurzhanteln, fliegend: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 6 kg
Rücken:
Rückentrainer: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 10 kg
Latzug: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 30 kg
Latzug, eng, Rudern: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 40 kg
Schultern:
Übung 22: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 32,kg
Bizeps:
Turm, einarmig: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 10 kg
Trizeps:
Turm, über Kopf: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 2,5 kg
Beine:
Beinpresse: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 120 kg
Beinpresse, Wade: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 120 kg
Bein, einbeinig: 3 Sätze x 10 Wiederholungen mit 30 kg

Track your way mit Sportstracker

Du willst Deine Strecke mittracken? Du hast ein Nokia Handy mit GPS-Empfänger? Du willst Deinen Lauf, Deine Radstrecke visuell dargestellt kriegen? Höhenmeter angezeigt bekommen? Zeiten vergleichen?

Dann solltest Du Dir mal unbedingt den Sports-Tracker von Nokia ansehen.

Mit der preisgekrönten Sports Tracker App verwandelst Du Dein Nokia Handy in einen voll funktionsfähigen GPS-Computer. Du kriegst einen Überblick über alles, vom Kalorienverbrauch beim Laufen, die durchschnittliche Fahrtgeschwindigkeit und natürlich Höhenmeter.

Natürlich wird Dir alles auf einer Karte angezeigt. Dazu zählen die Zeit und die Distanz, einen Schrittzähler und wenn Du einen Bluetooth fähigen Pulssgurt von Polar Dein eigen nennst, wird sogar Deine Herzfrequenz mit eingetragen.
Deine gesammelten Daten werden in Deinem Tagebuch gespeichert und Du kannst Dir Deine Fortschritte in einem Chart ansehen.

Auf der Sports-Tracker Seite kannst Du Dich dann mit anderen vergleiche oder Deine Werte mit Deinen Freunden aus Deinem Facebook Account teilen.

Welche Nokia Handys werden denn unterstützt?
Handys mit Touch Display:
5320, 5630, 5730, 6210, 6220, 6650, 6700 Slide, 6710, 6720, 6730, 6760, 6788, 6788i, 6790, C5, E5, E52, E55, E71, E72, E75, N78, N79, N85, N86, N95, N96  und mehr…

Handys ohne Touch Display:
5320, 5630, 5730, 6210, 6220, 6650, 6700 Slide, 6710, 6720, 6730, 6760, 6788, 6788i, 6790, C5, E5, E52, E55, E71, E72, E75, N78, N79, N85, N86, N95, N96 und mehr…

Wenn Ihr Euch bei Sports-Tracker anmelden wollt, geht das ganz einfach. Entweder Du nutzt direkt Deinen Facebook  Account oder Du meldest Dich fix an.

Login Sportstracker

Login Sportstracker

Nachdem Du Dich angemeldet hast, kann es auch schon fast los gehen.

ABER HALT!

Du brauchst ja noch die Software für Dein Handy. Die gibt es auf der Seite KOSTENLOS!!! Ja Du hast richtig gelesen. Kostenlos. Alle Funktionen gibt es für umsonst. :D

Unter www.sportstracker.com kannst Du Dir den Sportstracker runter laden und nach der Installation auf Deinem Handy, gibt es dann ein neues Programm.

Nachdem Du den Sports-Tracker gestartet hast, versucht das Tool sich mit dem Internet zu verbinden, das kannst Du zulassen oder ablehnen. Bei dem Versuch ins Internet versucht der Sports-Tracker sich zu aktualisieren.
Anschließend kannst Du einNeues Workout starten. Einfach auf New Workout klicken, Aktivität auswählen, festlegen ob Du ein Ziel hast, also eine bestimmte Zeit erreichen willst und/oder ob Du eine Autolap Zeit mitstoppen möchtest.

Mit einem Klick auf OK wechselt das Tool dann in eine Art Kartenübersicht und das GPS versucht sich zu verbinden. Das kann manchmal ein paar Minuten dauern. Als Tipp, ich mache das immer so, ich starte das Tool lege es auf die Fensterbank und zieh mich dann um. Danach ist die Verbindung meistens hergestellt und dann kann ich los.

Nach dem Training kann ich dann mein Workout hochladen und schon ist mein Tagebuch wieder um einen Eintrag reicher.

Mein Fazit zu dem Tool.

TOP!!!  Es macht wirklich Spaß damit seine Trainingseinheiten aufzuzeichnen. Das einzige was mich etwas stört ist, das ich mein Handy immer mitnehmen muss. Aber das lässt sich noch gerade verschmerzen. ;)